[Monatsrückblick] Das war der August

Grube Messel - fossiles Krokodil

[Monatsrückblick] Das war der August

Wenn ich nach dem Monatsrückblik für August gehe, haben wir offensichtlich einen Film-Monat hingelegt, da wir es doch öfter als vermutet geschafft haben, uns zusammen im Wohnzimmer (aka zukünftiges Esszimmer) einzufinden, um einen Film anzuschauen. Die Wahl der Filme ist fernab von Fernsehprogramm getroffen worden, da wir ja nur „TV Light“ haben dank Amazon-Firestick mit der Zattoo App „Free“, aber ich kann jetzt nicht behaupten, dass mir da irgendetwas fehlt. Die Antenne, die für die Dachdecker-Arbeiten übrigens abmontiert wurde, ist gar nicht mehr montiert worden, und es ist fraglich, ob wir das noch machen lassen.

Werbung in eigener Sache

 

 Aus der Küche

Kennt ihr diese Pesto-Werbung mit diesem Fußballer? Ich bin ja kein großer Freund von Pesto (und Fußball, weshalb ich den Namen gar nicht kenne), ich esse es zwar, aber nur eben diese eine Marke und bloß nicht zu oft, da es eben doch eine ölige und salzige Angelegenheit ist. In dieser Werbung wird kurz eine etwas andere Verwendung von Pesto angerissen, nämlich auf dem Fleisch selbst. Das hat mich interessiert, wie das schmeckt und so habe ich bereits vor einiger Zeit ein paar Minutensteaks vom Schwein auf den Einkaufszettel gepackt. Am vergangenen Mittwoch gab es das nun. Minutensteaks angebraten, gepfeffert und gesalzen, dann mit einem Klecks Pesto bestrichen und dann mit geriebenen Gouda bestreut. Ab in den Ofen …
Fertig waren Überbackene Minutensteaks mit Pesto und Nudeln. Dazu gab es einen einfachen Tomaten-Salat. Es war lecker.

Außerdem habe ich einmal für die bessere Hälfte seine geliebten ausgebackenen Hefefladen gemacht, allerdings in meiner Variante: Pikante Hefefladen mit Speck, Zwiebel und Käse.

Unterwegs

Am 8. August waren wir bei der Grube Messel. Aus organisatorischen Gründen war uns allerdings nur ein Besuch in der dazugehörigen Ausstellung vergönnt (darum bei und nicht in), aber es war trotzdem ziemlich interessant. Die gesamte Ausstellung ist etwas interaktiv gehalten, als Kind kann man auch einen Fragebogen ausfüllen. So gab es ein Spiel, bei dem man herausfinden konnte, was passiert, wenn dieses oder jenes Lebewesen ausstirbt (Fadenalgen sind sehr essenziell für die Existenz vieler Tierarten), man konnte die Gerüche des Urwalds erschnuppern oder sich in zwei Zoetropen (Wundertrommeln) die Bewegung von heutigen Pferd und dem Urpferd anzuschauen. Das Interessanteste war aber die Reise eines Bohrkerns, die man machen konnte. Und ich habe eine Plüschschildkröte bekommen! 🙂

Konsumkind

Meine bessere Hälfte hat mir eine Hoya thomsonii „Spotted Leaves“ geschenkt – wobei ich ja nach wie vor eher denke, dass das aus taktilen Gründen erfolgte, damit ich nicht meckere, wenn er wieder Pflanzen bestellt. Wieso sollte ich aber meckern?

Dem Konsum wurde im Baumarkt auch einmal nachgegeben, als ich meinen Bestand an „Mini-Grünpflanzen“1 aufgestockt habe. Ich gestalte meine Terrarien ja mittlerweile sehr gerne mit viel Grün und meine Achatschnecken haben es unerklärlicherweise geschafft, ihre Grünpflanze nun doch klein zu kriegen. Die wird in den nächsten Wochen also ausgetauscht werden; Ficus pumila und Fittonia albivenis sind bereits in zwei Terrarien für einige vielbeinige Bewohner gewandert und der Rest bekommt eine Gnadenfrist.

Außerdem kamen noch ein paar neue Pflanzen mit der Post.

Medien

Film

  • Snakehead Terror – beruht zu 0.00001% auf einer wahren Begebenheit, nämlich dem Auftreten von Schlangenkopffischen in Crofton (Maryland). Natürlich war es kein guter Film, hatte aber einen gewissen Unterhaltungswert und interessanten Cast (Bruce Boxleitner und William B. Davis).
  • Fear and loathing in Las Vegas – eine Bildungslücke beseitigt, aber ehrlich? Nicht viel verpasst.
  • The Night Watchmen – der Film hatte durchaus einige nette Momente, besonders gut hat mir das Spiel mit Klischees gefallen, driftete aber bisweilen in den Fäkalhumor ab.
  • Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln – man könnte fast meinen, bei uns war Johnny-Depp-Monat2, aber sein Charakter nervt in dem Film eigentlich nur, obwohl er nicht sehr präsent ist. Der Film hat mir sehr gut gefallen, sehr schöne Effekte und sehr schöne Umsetzung & Darstellung von Zeit.
  • The Big Lebowski – Besser als Fear and loathing in Las Vegas, wieder eine Bildungslücke beseitigt.
  • Marvel’s The Avengers – Superheldenfilm, Blockbuster, was muss man mehr dazu sagen, außer:

Loki: „Ich bin ein Gott, du stumpfe Kreatur! Ich lasse mich nicht malträtieren von …“

*dockdockdock*

Hulk: „Mickriger Gott!“

  • Marvel’s The Avengers: Age of Ultron – wieder ein Superheldenfilm. Ultron war sehr amüsant, aber stellenweise hatte ich den Eindruck, dass zu viele Superhelden im Spiel sind. Wo war denn der Hulk eine gute Zeit, als die Stadt sich erhob?
  • The First Avenger: Civil War – vielleicht war bei uns auch Marvel-Monat. Dieser Spider-Man ist nichts für mich. Und ich glaube, ich muss Ant-Man anschauen.
  • Guardians of the Galaxy Vol. 2 – Ja, Marvel-Monat, ich gebe es zu. Ich fand den zweiten Teil nicht ganz so gut wie den ersten GotG, auch wenn Mantis und Kraglin einen Bonuspunkt wert sind. Bei letzteren muss ich mal nachschauen, wie seine Rolle im ersten Teil war … kann mich schon gar nicht mehr erinnern.

Musik

  • Gin Wigmore „Gravel and Wine“ – eine späte Entdeckung, aber Gin Wigmore macht sehr schöne Musik. Black Sheep und Devil in Me sind meine Favoriten, mehr habe ich mir, ehrlich gesagt, noch nicht angehört, da ich der Typus „Repeat-Hörer“ bin.

Bücher

  • Die Leseproben zu „In Liebe, dein Mörder“ von Volker Ferkau und „In die Sonne“ von Sergej Moskwin (aus dem  Metro 2033-Universum), ersteres aufgrund meines Interesses am Schreibstil, zweiteres, da ich mich eine Bekannte mit ihrem Lesen des Buches irgendwie geschädigt hat. Ansonsten leider kein einziges Buch …

Schreiben

Diesen Teil dieses Monatsrückblicks schreibe ich nun zum dritten Mal neu. Im ersten Entwurf hatte ich geschrieben, dass ich meine eigenen Erwartungen im August nicht erfüllt habe und das Projekt immer noch kein vorläufiges Ende gefunden hat. Im zweiten Entwurf – erstaunlicherweise kam eine Eingebung – löste sich die Schreibblockade und ich schrieb weiter, so dass nur noch wenige Szenen bis zum Ende fehlten. Das Gefühl, das vorläufige Ende zu erreichen, blieb aber aus und ich stellte eine Frage an das Publikum, die die Fantasie wachrufen sollte und vielleicht zu netten Plotbunnies führt (so Kleinigkeiten führen oftmals zu großen Ideen).

Das ist nun der dritte Entwurf dieses Abschnitts und es wird derjenige sein, der seinen Eingang in den Blog findet. Ich empfehle allen, die das Thema Schreiben interessiert, sich meinen zweiten Linktipp anzuschauen und mit meinem eigenen Projekt langweile ich nicht weiter. Denn schon nach dem ersten Entwurf dieses Abschnitts im Monatsrückblick war da wieder dieses Gefühl, dass es niemanden interessiert, beim zweiten sowieso … und da  #Autorenleben mich bereits genug verkrüppelt hat, meine direkte Umwelt kein Verständnis und daraus resultierendes Interesse für meine Schreiberei hat, bleibt es eben bei diesem Text.

 Sonstiges

Schlangenkopffisch? Klingt interessant, für Aquarianer ist er wohl auch ein interessanter Zögling im Aquarium. Wie das Beispiel Crofton aber zeigt, sind diese Fische aber ein Neozoon in vielen Ländern, so dass die EU die Gattung Channa auf ihre EU-weite Verbotsliste der invasiven Tier- und Pflanzenarten bringen will. Diese Liste presst das Haltungs-, Handels- und Zuchtverbot rigoros auf jedes EU-Land, was in manchen Fällen vielleicht Erfolg verspricht, aber in anderen? Übrigens sind auf der Liste viele Tiere und Pflanzen, die durchaus ihre Freunde haben – so sind unsere Schildkröten Auslaufmodelle in Europa, die Tierparks dürfen ihre Waschbären zwar behalten, aber nicht mehr züchten und meine geliebte Wasserhyazinthe Eichhornia crassipes steht nun auch drauf, was erklärt, wieso ich sie nirgends mehr für meinen kleinen Wassergarten im Mörteleimer bekomme … meine sind übrigens im Winter erfroren.

Außerdem war ich mal wieder beim Zahnarzt. Zahnarzt und ich, das ist so ein langwieriges-langweiliges Thema. Mittlerweile habe ich zum Glück eine Zahnärztin, die mich mit Akupunktur etwas behandeln kann. Um größere Eingriffe zu vermeiden, habe ich mir jetzt geschworen, ab und an zur Zahnreinigung zu gehen und vor allem beim (kleinsten) unerklärlichen Schmerz an Zahn und Kiefer zum Zahnarzt zu gehen. Sonderlich erfolgreich war der Check nicht. Zwei Zähne wurden unter Beobachtung gestellt, ich soll zur Manuellen Therapie wegen Verspannungen und ich wurde wieder an meine Aversion gegen Minze erinnert. Erinnert mich immer so an Zahnarzt

Und am 8. August habe ich nach über zehn Wochen endlich meinen  Einkommenssteuererklärungsbescheid bekommen (und es gibt sogar etwas raus!).

Bilder des Monats

Nicht viel, aber meine Neuanschaffungen in Form von Pflanzen wären beinahe einen eigenen Beitrag wert …

Linktipps

Fragen an euch

Was für Fernsehen nutzt ihr? DVB-T? Kabel? Satellit? Internet-Fernsehen?

 

 

1 Grünpflanzen: Ficus pumila, 2x Syngonium podophyllum, 1x Peperomia obtusifolia variegata, 1x Fittonia albivenis
2 Tatsächlich finde ich Johnny Depp als Schauspieler mittlerweile unerträglich anzusehen, was auch dem Ausschlachten der Pirates of the Caribbean-Kuh geschuldet ist und er in allen mir bekannten Folgerollen wieder überspitzt gespielt hat. Und die Entscheidung, ihn in Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind in den Cast aufzunehmen, fand ich am allerschlimmsten und fehlbesetzt … und das ist ein subjektiver Eindruck, werte JD-Fans, den sollte man mir nicht absprechen! :p

1

4 Kommentare

  1. Vom Marvel-Universum (X-Men gehören dazu) finde ich Spiderman auch am nervigsten. Ant-Man ist ein guter Film 😀

    Hulk kann sich nicht so gut beherrschen, deswegen ist er öfters Mal abwesend 😀

    Ich nutze nur Amazon Prime, Netflix, SkyGo Fussball und TelekomEishockey (TelekomSport) 🙂

  2. Das mit dem Pesto klingt sehr lecker ö.ö Ich esse gern mal Pesto, aber auch eher selten. Ich muss es meist auch alleine essen und da ist es immer doof so ein Glas anzureißen.

    Die Ausstellung klingt voll toll *_*

    Fear and loathing in Las Vegas.. fand ich ganz witzig, aber ja, uuuunbedingt sehen muss man den nicht
    The Big Lebowski … den schon eher 😀

    Superhelden-Filme muss ich meist alleine schauen. Mein Freund akzeptiert nur Filme die ein Maß realisitisch sein können. Somit werden nur Batman und Iron Man angeschaut 😀

    „…meine direkte Umwelt kein Verständnis und daraus resultierendes Interesse für meine Schreiberei hat…“ Irgendwie kenne ich das… Die Einzige die sich wirklich immer sehr sehr für meine Geschichten interessiert hat und verschlungen, selbst wenn sie nie ein Ende haben (okay, im Kopf hab ich eins und konnte ihr es erzählen) ist leider verstorben.

    Das mit dem Zahnarzt klingt ja auch mehr als fies o.o

    1. Ach, wir benutzen Kabel. Das wird von unserer Hausverwaltung gestellt. Aber schauen tun wir eigentlich sehr selten Fernsehen.
      Eher Amazon Instant Video oder NFL Gamepass 😀

      1. Author

        Ja, Amazon Instant Video/bzw. Prime ist das, was hier auch am meisten läuft. Mit dem Auslaufen von DVB-T haben wir uns den FireTV-Stick zugelegt, um es auch am Fernseher nutzen zu können. Aktuell rauschen wir dauernd in das Zattoo-Free-Problem mit den Stunden, aber so richtig zum Premium konnten wir uns nicht durchringen … weil uns das Gefühl fehlt, etwas zu verpassen 😉

        Die Zahnarztgeschichte nahm in den letzten Wochen irgendwie eine witzige Wendung, aber heute steht der erste Termin bei der MT an und am Freitag (denk ich) habe ich erstmal Zahnreinigung. Wenn man einmal da auftaucht, zack, ist man im Strudel des Zahnarztes gefangen … ;D

        Bei den Filmen liegen unsere bessere Hälften wohl auf einer Wellenlänge. Meine hält auch nichts von unrealistischen Filmen, wobei hier eine tolle Grenze gezogen wird: Superheldenfilme gehen (diesen Monat war zum Beispiel Deadpool dran), aber Fantasy oder Science-Fiction? Nein-nein … dabei mag ich Star Trek so gerne, aber damit kann man ihn jagen (genauso mit Stargate und StarWars, wobei letzteres nicht so mein Ding ist). Gucken muss er es trotzdem!

        … ja, das leidige Thema Schreiben. Schade, dass die Person, die dir zugehört hat, verstorben ist; ich hoffe aber, dass du das mit dem Schreiben nicht in die Tonne kloppst – ich habe die Geschichten auf deinem Blog aber auch sehr gerne gelesen, weil die Idee interessant klingt und hoffe immer, dass es mal weitergeht 😀

        Ich sehe gerade, dass der Link zum Autorenleben ins Leere führt – hmm …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.